Ausgabe

IM HOLZ

No. 39 | 2021/1

«Obacht Kultur» N° 39, 2021/1  geht in den Wald.

Auftritt: Andrea Corciulo;
Bildbogen: Salome Lippuner;
Umschlag: Hans Schweizer;
Texte: Leo Tuor, Noëmi Brüggemann, Zora Debrunner u.v.m.

Ausgabe bestellen

Frischluft

Walden

von Leo Tuor

Alexander B. alias Alex Carmel und mein Onkel Guido, eigentlich Guido J. Levy, hatten beide den Namen geändert wegen ihrer Herkunft, die dieselbe war. Der eine war Professor, Spezialist für die Geschichte der Christen im Heiligen Land, der andere Mechaniker, Elektriker beim Werk, Chef der Kläranlage, auch ein Spezialist. Vom Typ her waren beide gleich: Flogen wie Vögel durchs Leben, sorgten sich nicht auf Vorrat, nahmen die Welt, wie sie war. Sie liebten die Wälder. Beide starben früh. Beide waren grosse Erzähler. Einer folgte nach dem Krieg einmal als Agent des Mossad Joseph Mengele auf den Fersen, er half diesem, einen kaputten Reifen zu wechseln, und im letzten Moment musste er ihn entwischen lassen. Er trug das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, während der Onkel Guido mit genau derselben Präsenz die Medaille der Bündner Veteranen am Hut trug, wenn er mit Gewehr und Rucksack durch die Wälder ging. Einer ein Menschenjäger, der andere ein Murmeltierjäger erster Klasse. Einer kannte Rousseau sosolala, für den anderen, der nicht las, wäre gedient gewesen, hätte er den «Discours de l’inégalité» gelesen. Wenigstens den Teil, als Rousseau die klassische Situation einer Hirschjagd beschreibt und meint, wenn mehrere Jäger zusammenarbeiten, könnten sie leicht einen Hirsch erlegen. Wenn sich aber einem ein Hase zeige, dann sei die Versuchung gross, selbst Jagd zu machen und diesen zu schiessen. Genau das hat der Guido in Russein getan damals, als ihn seine Kollegen hinter einen Stein am Rand des Waldes platziert hatten, während sie trieben, und ein Murmeltier am gegenüberliegenden Hang herauskam und der Guido nicht lange studierte. Seit ich das von dem Murmeltier gehört habe und dass sie den Guido aus der Gruppe geworfen hatten – er nahm ihnen das nicht übel und sagte, dann besorge er halt die Küche, und brachte sich so elegant wieder zurück in die Gruppe –, seither denke ich immer an den «Discours de l’inégalité», wenn ich ein Murmeltier vor der Flinte habe, und lasse es leben. Ein Rousseau oder Thoreau war immer mit dabei im Rucksack, wenn wir die Wälder durchstreiften, oder lag in der Hütte auf dem Brett. Es waren noch Hütten, die unsere Alten für wenig Lohn erstellt und die unsere Grossväter als Hirten ausgebessert hatten. Sie schliefen darin genau wie wir. Hatte Thoreau seine berühmte Holzhütte in den Wäldern Massachusetts für 15.71 Dollar noch selber gebaut – plus einen halben Cent, wie er minutiös in seinem Journal festhielt – so hatte mein Urgrossvater G. A. Beer, ebenfalls gemäss Journal, fünfzig Jahre später «drei Maurer für einen Tag auf den Cugn geschickt, um die Alphütte aufzubauen, für einen Taglohn von 3.80 Franken, Kosten insgesamt 11.40». Über diese Dinge und den Mossad hatten wir noch mit Alex Carmel gesprochen, als wir oberhalb von Tiberias im Kleinen Schweizerwald spazieren gingen, durch Pinien und Akazien und Terebinthen, roten Eukalyptus, Kreuzdorn und Johannisbrotbäume. Unter uns ausgebreitet das Galiläische Meer. Es sollte das letzte Mal sein.

Alexander B., alias  Alex Carmel e miu aug Guido,  atgnamein Guido J. Levy,  domisdus vevan midau num  pervia da lur provegnientscha  che fuva la medema.  In professer, specialist per la  historia dils cristians dil  19avel tschentaner en Tiara  Sontga, tschel mechanicist,  lu electricist tier las Ovras,  lu schef dalla serenera,  specialist. Domisdus dil tip  ils medems: Mavan sco  utschals tras la veta, fagevan  buca quitaus sin reserva,  prendevan il mund sco el era.  Carezavan ils uauls. Morts  domisdus baul. Domisdus eran  gronds fabuladers. In era  staus suenter l’uiara sco agent  inagada sils calcogns a  Josef Mengele, gidau quel a  midar ina roda platta ed  il davos mument stuiu schar  mitschar quel. Purtava la  medaglia dils merets  d’emprema classa dalla Republica  federala tudestga,  ferton ch’igl aug Guido purtava  cun exact la medema  preschientscha la medaglia  grischuna de veterans sin  la capiala cu el mava cun buis  e russac trals uauls.  In catschadur da carstgauns,  l’auter siettamuntanialas  d’emprema classa. In enconuscheva  Rousseau schischilala,  per l’auter che legeva nuot,  fuss stau surviu da ver legiu il  «Discuors sur l’inegalitad»  silmeins leu, nua che R. skizzescha  la situaziun classica  d’ina catscha da tschiarvs e di,  che sche plirs catschadurs  lavurien ensemen, sappien els  sittar maneivel in tschierv.  Sch’ina lieur semuossi denton  ad in, sche seigi igl empruament  gronds da far catscha sur  sesez e da sittar quella.  Genau quei veva il G. fatg en  Russein, quella gada che  ses collegas vevan mess el agl  ur digl uaul davos in crap,  ferton ch’els catschavan, ed  ina muntaniala era vegnida  ora visavi il Guido e lez veva  buca studiau ditg e pamf.  Dapi ch’jeu vevel udiu quei  dalla muntaniala, e ch’ei vevan  bess il Guido ord la gruppa –  el veva buca priu quei per  mal e detg, lu fetschi el halt la  cuschina ed aschia elegantamein  priu si sesez puspei  ella gruppa –, dapi lu patratgel  jeu adina al «Discuors sur  l’inegalitad» cu jeu hai ina  muntaniala avon la cona  e laschel viver ella. Da quels  sco Rousseau e Thoreau  eran adina cun mei el sacados  cu nus percurevan ils uauls,  ni en tegia sin cruna. Tegias  aunc che nos vegls vevan  fatg si per pintgas pagas  e che nos tats vevan rugalau  sco pasturs e durmiu lien  exact sco nus. Veva Thoreau  aunc baghegiau sez sia  renomada hetta da lenn egl  uaul a Massachusetts per  15.71 dollars – plus in miez  cent, sco el noda minuziusamein  en siu journal – sche  veva miu urat G. A. Beer  tarmess, era tenor siu journal,  tschuncont’onns pli tard «treis  miradurs in di sil Cugn a  far si in fecler per 3.80 francs  a di, cuosts totals 11.40».  Da quei e sur dil Mossad ed  auter vevan nus aunc giu  endamen cun Alex Carmel  mond a spassergnond sur  Tiberias egl Uaul Svizzer denter  pinias ed acazias e  terebintas ed igl eucaliptus  tgietschen e la spina  tschierv ed ils carubèrs. Sut  nus sternida ora la Mar  Galileana. Ei dueva esser  la davosa gada.

Aus dem Rätoromanischen von Christina Tuor-Kurth

Leo Tuor, geboren 1959, studierte Philosophie, Geschichte und Literatur in Zürich, Fribourg und Berlin. Er verbrachte fast zwanzig Sommer als Kuhhirt oder Schafhirt auf der Greina und im Herbst ging er auf die Jagd. Sein Hauptwerk ist die Surselver Trilogie mit «Giacumbert Nau» (1988), «Onna Maria Tumera» (2002), «Settembrini, veta e meinis» (2006) / «Settembrini, Leben und Meinungen» (2011). 2021 erhielt er den Bündner Kulturpreis. Er wohnt mit seiner Frau und drei Kindern in Surrein im Val Sumvitg.

 

zurück